Neues von GrussAusPotsdam.de

18.04.2017

Eine sehr interessante Seite über die Potsdamer Straßenbahngeschichte hat Robert Leichsenring aufgebaut.


17.04.2017

Heute ist bei Spiegel online (Link anklicken) ein Artikel zu frühen Ansichtskarten anlässlich von Ostern erneut erschienen (zuletzt 09.04.2009). Bitte auch die Bilder anklicken!


07.01.2017

Das Neue Jahr fängt gut an: Zwei speziellere Lektüren lohnen Ihr Studium: Klaus Broschke hat die Geschichte der Bornimer Friedhöfe sorgfältig erforscht und in diesem 128-seitigen Buch dokumentiert:

© Bürgerverein Bornim '90 e.V., Bornim 2016

Michael Stoffregen-Büller hat ein umfangreiches Werk zur Royal Louise, der Fregatte der Preußenkönige, und zur Matrosenstation geschrieben. 271 Seiten mit vielen interessanten Bildern!

© Hendrik Bäßler Verlag, Berlin 2016
Ansichtskarten zur Matrosenstation finden Sie unter Berliner Vorstadt und zur Fregatte unter Jungfernsee.


30.12.2016

Aus dem Nachlass des Sammlers Reiner Jens Uhlmann konnten einige Stücke erworben werden, von denen heute die ersten sechs eingepflegt wurden. Herr Uhlmann war ein großer Kenner der Kunstgeschichte und sehr vielseitig interessiert. Noch bis zum 29.01.2017 kann im Musemshaus im "Güldenen Arm" eine Ausstellung der von ihm gesammelten Grafik besichtigt werden.



25.12.2016

Einen Link auf die Chronik der Kolonie Daheim, auf die mich Peter Johst hinwies, möchte ich Ihnen unbedingt weiterempfehlen.


17.12.2016

Den Ansichtskartensammlern sei dieses 120-seitige Buch über den berühmten Verlag Garte in Leipzig sehr empfohlen. Gerhard Stumpp hat ausführlich die Firmengeschichte, die Geschichte der Ansichtskarten und die Drucktechniken beleuchtet:

© Passage Verlag, Leipzig, 2012
Einige Ansichtskarten aus dem Leipziger Verlag Garte finden Sie unter AK-Verlage\Garte.


24.09.2016

Helmut Matz hat in den letzten Wochen 55 Vergleichsbilder aufgenommen, die heute zusammen mit einigen Korrekturen und Ergänzungen hochgeladen wurden. Herzlichen Dank für die vielfältige Unterstützung!


29.06.2016

Heute wurden wieder 80 gescannte Ansichtskarten und Fotos hochgeladen. Ein eigentlich unspektakuläres Häufigkeitsmotiv gibt es nunmehr von sieben verschiedenen Verlagen; es ist unklar, ob es sich um Plagiate oder Lizenzprodukte handelt:



06.03.2016

Anlässlich des heutigen Updates wurden bei GrussAusPotsdam.de die beiden ersten Vergleichsfotos, die mittels einer Drohne aufgenommen wurden, hochgeladen:




Helmut Matz hat wieder viele weitere Vergleichsbilder aufgenommen, wobei oft eine detektivische Suche nach dem Ort der Objekte vorangeht, wie z.B. bei diesen beiden Ansichtskarten:




16.01.2016

Im Café Art (Alter Markt) ist noch bis zum 14.02.2016 eine sehenswerte Fotoausstellung über Potsdamer Handwerker - damals und heute - zu sehen. Peter Rogge zeigt detailreiche Bilder, die auch in der sechsten Auflage seines Kalenders für 2016 zu finden sind.


18.12.2015

Soeben ist ein Buch über Schwielowsee, Caputh, Ferch und Geltow herausgekommen. Marianna von Klinski-Wetzel hat wieder historische Quellen aufbereitet. Vielleicht fehlt Ihnen ja noch eine Geschenkidee zu Weihnachten ...

© Selbstverlag Marianna von Klinski-Wetzel


09.07.2015

Mit der Brandenburger Vorstadt befassen sich zwei neue Büchlein:

© Brandenburger Vorstadt e.V.


© Brandenburger Vorstadt e.V.


27.01.2015

Im Museumscafé des Potsdam-Museums können Sie aktuell Lichtbilder von Ernst Grunwald betrachten. Das Museum erläutert insbesondere konservatorische Aspekte bei der Archivierung. Sehenswert.


02.12.2014

Erzpriester Anatolij Koljada hat ein 351 Seiten umfassendes Buch über die Geschichte der russischen orthodoxen Kirche in Potsdam verfasst:

© Anatolij Koljada/ Gemeinde der Russisch-Orthodoxen Alexander-Newski-Gedächtniskirche zu Potsdam
Das Buch ist für 12,50 EUR in der Kirche erhältlich.


29.10.2014

Heute haben die beiden Historiker Ute Meesmann und Thomas Büloff ihr neues Buch vorgestellt, das sich unter dem Titel Bürgerglanz und Schülerpflicht mit der Geschichte des Gebäudes der Dortu-Schule befasst.

© Thomas Büloff & Ute Meesmann/ Nicolaische Verlagsbuchhandlung GmbH, Berlin


30.09.2014

Matthias Kohls, der eine Seite über Ansichtskarten aus Harburg/Elbe pflegt, konnte dankenswerter Weise viele Abkürzungen bei den Verlagsnamen auflösen. Mit dem heutigen Update umfasst die Liste der vorkommenden Verlagsnamen nun 516 Verlage.


05.04.2014

Heute hat Steffi Pyanoe in den Potsdamer Neuesten Nachrichten einen ausführlichen Artikel "Stadtgeschichte à la carte" über GrussAusPotsdam.de verfasst.


02.03.2014

Der gebürtige Babelsberger Christoph Janecke hat über den Künstler Otto Thomasczek geforscht. Dieser wurde am 05.04.1854 in Kassel geboren und zog am 28.02.1889 in das Haus Friedrichstraße 10 nach Nowawes (heute: Garnstraße 10). Bis zum Umzug nach Mühlhausen im Jahre 1904 schuf Otto Thomasczek zahlreiche Werke mit Motiven rund um Nowawes. Etliche wurden auf Ansichtskarten reproduziert. Für GrussAusPotsdam.de hat der Sammler Thomas Schindler dankenswerter einige Kopien von Ansichtskarten überlassen, aus denen ich zunächst drei in die Sammlung integriert habe. Sämtliche Karten von Otto Thomasczek finden Sie, indem Sie einfach Thomasczek in das Suchfeld eingeben.


18.01.2014

Heute habe ich die Chance genutzt, am Tag der offenen Tür das Landtagsschloß (diesen Begriff verwendete neulich Prof. Dorgerloh) anzusehen. Wenn man vom Dach des Schlosses auf die Umgebung schaut, dann ist spätestens nun klar, dass moderne Bauten besonderen Ansprüchen genügen müssen. Mit einem Neubau für die Weiße Flotte neben dem Mercure kann ich mich nicht anfreunden. Deshalb ist auf der Titelseite die historische Situation wiedergegeben. Warum sollte die Weiße Flotte nicht wieder dahin gehen, wo sie Jahrzehnte war, nämlich auf der gegenüberliegenden Seite? Nachtrag am 02.03.2014: Den Lokalzeitungen ist zu entnehmen, dass neue Planungsalternativen diskutiert werden, die besser mit der Umgebung harmonieren.


27.12.2013

Während der Weihnachtstage habe ich wieder Sammlungszugänge ins Netz gestellt. Danke für Ihre Mails mit wichtigen Informationen; alles habe ich in die Kommentare übernommen. Danke auch an Fred Engel, der sich unter anderem von diesen drei Karten getrennt hat:


Allen Besuchern von GrussAusPotsdam.de wünsche ich einen angenehmen Jahresausklang!


08.12.2013

Heute habe ich zahlreiche Vergleichsfotos hochgeladen - die meisten davon hat Helmut Matz aufgenommen; dies betrifft vor allem die Orte Bornstedt, Bornim und Eiche. Insgesamt sind allein von Herrn Matz 939 Fotos im Netz verfügbar!
Das Update enthält auch einige sehr schöne Karten, die mir ein Potsdamer Freund überlassen hat. Darunter sind diese Straßenansichten, die heute völlig anders aussehen:


13.10.2013

In der vergangenen Woche haben die Ausschachtungsarbeiten für das "kleine" holländische Viertel neben der Französischen Kirche begonnen. Bleibt zu hoffen, dass mindestens die historischen Fassadenproportionen gewahrt bleiben.
In den PNN vom 23.07.2013 wurde eine Skizze zusammen mit einem historischen Bild aus der Sammlung von GrussAusPotsdam.de vorgestellt:



27.07.2013

Unter den Neuzugängen befindet sich eine Karte des Denkmals des ehemaligen Telegraphen-Bataillons No. 1 in Nedlitz:


Thomas Gilbhard hat diese Karte freundlicherweise überlassen. Das Denkmal steht übrigens nicht mehr; lediglich das Fundament ist noch erkennbar.


19.05.2013

Die Photothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte (Link anklicken) hat historische Bilder im Netz verfügbar gemacht - darunter auch vom Schloß Sanssouci, vom Neuen Palais und vom Stadtschloß.


06.03.2013

Bei GrussAusPotsdam.de gibt es nun die Möglichkeit, neben den historischen Abbildungen Vergleichsfotos einzustellen. Die ersten drei Vergleichsfotos finden Sie hier:





Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir zahlreiche weitere Vergleichsfotos mailen. Danke!


14.02.2013

Aus einer älteren Sammlung von Ansichtskarten aus Nowawes konnte ich etliche wunderschöne Stücke erwerben. Darunter finden die Eisenbahnfreunde Karten mit Ansichten der Fabrikgebäude und einzelner Lokomotiven von Orenstein & Koppel und zwar bei Potsdam-Drewitz. Wer sich speziell für Orenstein & Koppel interessiert, sollte Herrn Bude kontaktieren, dem ich herzlich für Informationen und Unterlagen aus seinem O&K-Archiv danke.

Unter der Rubrik "AK-Geschichte" habe ich eine Luftpostkarte eingestellt; eine besondere Variante der Ganzsachen:


Eberhard Kapuste hat ein Büchlein zur Chronik der evangelischen Kirchengemeinde Potsdam-Eiche mit vielen geschichtlichen Hintergrunddetails verfasst. Hieraus will ich nur einen Satz zitieren: " Die Dorfkirche ist ein Kleinod" (S. 7):

© Eberhard Kapuste/ Gemeindekirchenrat Eiche


03.01.2013

Im Dezember 2012 wurde die Website GrussAusPotsdam.de über 13.000 mal besucht. Der Webhoster 1und1.de zählt hierbei jede IP nur einmal, auch wenn die Seite mehrfach innerhalb eines Monats aufgerufen wird. Auch die Verweildauer nimmt stetig zu. Über Ihr gestiegenes Interesse freue ich mich.

Robert O. hat dieses Haus richtig zuordnen können; es hat die Hausnummer 9 in der Straße "Am Böttcherberg" in Klein Glienicke". Auch das rückwärtige Fachwerkgebäude existiert noch:

Vielen Dank!

Rainer L. half bei der Lokalisierung des Café Restaurants von Gustav Jeimke in Eiche. Das Gebäude ist von der Kubatur her noch vorhanden. Danke, insbesondere auch für das Vergleichsfoto!


Bei näherem Hinsehen erkennt man auf der 1909 gelaufenen Karte interessante Details: Auf dem Fuhrwerk steht hinten: "Froehlich's Orangemousseux Potsdam Alte Luisenstraße 18". Das Fahrrad hat noch eine damals gebräuchliche Karbidlampe.

Unter der Rubrik "Ak-Geschichte" habe ich ein Beispiel für einen Kartenbrief aufgenommen:


04.12.2012

Der Historiker Dr. Rainer Lambrecht hat eine lesenswerte "Denkmaltopografie" über den General Friedrich Wilhelm Baron von Steuben geschrieben.

© Dr. Rainer Lambrecht/ Knotenpunkt Verlag

Bei GrussAusPotsdam.de findet sich auch eine Karte mit einer Abbildung des Steuben-Denkmals in Potsdam. Die Karte wurde 1930 aus Anlass des 200-jährigen Geburtstages des Generals herausgegeben:


18.11.2012

Heute ist bei Spiegel online (Link anklicken) ein Artikel zu frühen Ansichtskarten über Zukunftsvisionen erschienen. Bitte auch die Bilder anklicken!


10.11.2012

Thomas Sander hat ein Werk über die nicht mehr existierende Synagoge am Wilhelmplatz (heute: Platz der Einheit) geschrieben. Die Leistung des Autors besteht vor allem darin, den Zusammenhang von Architektur und jüdischem Glauben bzw. jüdischer Liturgie zu erläutern. Das Buch erhalten Sie im Potsdam-Museum.

© Herausgeber: Förderverein des Potsdam-Museums e.V.


27.10.2012

Die meisten heutigen Zugänge stammen aus der Sammlung von Walter L., aus der ich einige schöne Ansichtskarten erwerben konnte, darunter z.B. diese selteneren Stücke:


21.10.2012

Jörg L. hat wieder Gebäude identifiziert:

Besten Dank!


14.10.2012

In der Sammlung befinden sich zwei Panorama-Karten, die so breit wie drei Ansichtskarten sind; beide können Sie jetzt in voller Breite sehen, falls Ihr Browser bzw. Ihr Bildschirm mitspielen:



Aus dieser Perspektive vom Brauhausberg wird deutlich, wie die Garnisonkirche einst das Stadtbild prägte.


13.10.2012

Diese Karte zeigt den Kronprinzen an der Spitze des ersten Garde-Regiments zu Fuß; interessant ist auch der Hintergrund, denn hier erkennt man ein Geschäft für Ansichtskarten. Die Aufnahme müsste in der Lindenstraße entstanden sein:


16.09.2012

Für die Freunde der Ansichtskartengeschichte findet sich bei den Ganzsachenkarten eine frühe Correspondenzkarte aus dem Jahre 1870:


05.09.2012

Der Dominikanerpater Raymundus Bruns schrieb im 18. Jahrhundert über seine Zeit als Pfarrer in Potsdam ein Tagebuch in lateinischer Sprache, das jetzt in einer Übersetzung erschienen ist. Lesenswert!
© Rombach-Verlag


08.08.2012

Unter den heute hochgeladenen Karten ist eine auf den ersten Blick wenig spektakuläre kolorierte Litho vom Brandenburger Tor. Interessant ist die hier abgebildete Farbfassung, die nicht der heutigen entspricht. Meine Vermutung ist, dass früher sowohl das Nauener Tor als auch das Brandenburger Tor differenzierte Farbfassungen trugen, um die Illusion hochwertiger unterschiedlicher Materialien zu perfektionieren. Die Säulen sollten wie Marmor oder Sandstein aussehen und nicht wie gemauerte und verputzte Säulen. Heute sehen die Säulen wie das gesamte Tor einheitlich nach "gelbem Pudding" aus. Das Nauener Tor sieht einheitlich wie Beton aus, wobei ich auch hier davon ausgehe, dass früher die Farbfassung "Sandsteinquader mit Patina" imitieren sollte und auch die Fugenschatten dunkler nachgezogen waren. Wenn jemand über belastbare Hinweise auf ursprüngliche Farbfassungen verfügen sollte, bitte melden. Ansichtskarten auf Basis von Farbfotos tauchten erst 1930 auf, also 200 Jahre nach Bau der Stadttore ...

Auf dieser Karte der Nedlitzer Nordbrücke sieht man noch die Zugbrücke, die irgendwann durch einen festen gemauerten Bogen ersetzt worden sein muss. Wer weiß, wann dies genau erfolgte? Leider wurde die von Persius gebaute Brücke 2003 wohl aus Gründen der Baufälligkeit rückstandsfrei abgerissen:


11.06.2012

Noch eine kleine Verbesserung der Suchfunktion: Ihr Suchstring "Ruder" findet und markiert z.B. Ruderclub oder Schülerrudern, unabhängig von Groß-/Kleinschreibung.


31.05.2012

Auf vielfachen Wunsch habe ich eine Suchfunktion eingebaut.


20.05.2012

Für Heimatforschung sind Adreßbücher hilfreich. Die Stadt- und Landesbibliothek Potsdam hat ein Adreßbuch der Städte Potsdam, Nowawes und Werder sowie der Gemeinden Bergholz, Bornim, Bornstedt, Caputh, Crampnitz, Eiche, Fahrland, Geltow, Glindow, Golm, Michendorf, Nedlitz, Neubabelsberg, Babelsberg-Schloßpark, Potsdamer Forst, Nikolassee, Sacrow und Wannsee für 1927. Siebenundfünfzigster Jahrgang aus dem Jahre 1927 gesannt und im Netz verfügbar gemacht. Achtung: Falls Sie es herunterladen - 140 MB beträgt die Dateigröße.

Aus der Sammlung von Dr. Peter R. Wetzel sind 20 Fotokarten aufgenommen worden, die überwiegend Ansichten zeigen, die es heute nicht mehr gibt. Foto-Herrmann hat diese Foto-Karten als Repros herausgebracht:





06.05.2012

Anlässlich des 150-jährigen Bestehens des St. Josefs-Krankenhauses ist soeben ein interessantes Buch erschienen:

© be.bra wissenschaft verlag

GrussAusPotsdam.de stellte dafür einige Ansichtskarten zur Verfügung, z.B.:



08.04.2012

Anlässlich des heutigen Uploads von 40 Karten habe ich diese Karte dank mehrerer Hinweise richtig zuordnen können. Wilfried S. gab einen detaillierten Kommentar zu dieser Karte:


26.02.2012

Heute ist wieder einiges erwähnenswert:
Dr. Frank Bauer mailte einen Scan des Bataillionskriegerdenkmals der Garde-Jäger. Deren Schießstände befanden sich im Potsdamer Forst und nicht - wie von mir bis dato irrtümlich angenommen - im Katharinenholz. Zusammen mit den beiden bisherigen Karten der Garde-Jäger-Schießstände ist jetzt alles der Templiner Vorstadt zugeordnet.

Gerhard Schnatmann, in Bayern lebender gebürtiger Nowaweser, hat unter anderem diese beiden Bilder GrussAusPotsdam.de überlassen (siehe die Kommentare bei den Bildern):

Das Ehrenmal aus der Kirche St. Peter und Paul wurde von mehreren Webseitenbesuchern identifiziert. Es soll noch in einem Depot existieren:

Gustav Protte, der Großvater von Barbara Czycholl, betrieb einst die Gaststätte im Hauptbahnhof:

Danke für die Überlassung eines Scans.
Bei einer Auktion erstand ich diese interessante Karte des staatlichen Veterinär-Untersuchungsamtes, das sich in der Potsdamer Priesterstraße (heute: Henning-von-Tresckow-Straße) befand:


12.02.2012

Der Förderverein des Potsdam-Museums hat ein sehenswertes Büchlein über die Charlottenstraße herausgegeben:

Bei GrussAusPotsdam.de finden Sie auch einige Ansichtskarten aus der Charlottenstraße.


11.02.2012

55 Karten sind ab heute neu im Web:
Dank an Thomas G. (Denkmal-Experte) für die Überlassung dieser Karte des Amtsgerichts:

Manuela B. hat diese Karte mit dem Haus Lennéstraße 16 anhand eines alten Adreßbuches zuordnen können. Danke auch für das heutige Vergleichsfoto!

Etliche Zugänge entfallen auf Babelsberg. Petra M. hat mir dankenswerterweise einige Ansichtskarten verkauft, die Sie überwiegend unter Babelsberg/Weberviertel finden können.
Auf einige weitere Zuschriften, Scans und Korrekturen werde ich demnächst eingehen.


15.01.2012

Unter den heute hochgeladenen 26 Karten ist einiges erwähnenswert:
Von einer Sammlerin aus Werder erhielt ich drei Scans mit der Bitte, diese bei "Wo ist das?" einzustellen:

Die Antiquitäten-Galerie aus der Kurfürstenstraße sucht Hintergrundwissen zu dieser Karte:

Frau Barbara G. mailte den Scan diesen schönen Fotos aus der Alten Luisenstraße (heute: Zeppelinstraße):

Herr Wolf Bielowski, der früher in der heutigen Garnstraße wohnte, schickte Dateien mit zwei Fotos der früheren Gaststätte "Alt Wien", die sich wenige Häuser weiter an der Ecke Wilhelmstraße (heute: Alt Nowawes) befand:

und ferner noch eine Ansicht der Wollestraße:

Frau Gudrun von K. gab mir einige Karten zum Scannen, von denen diese geschichtlich besonders interessant ist:

Ansonsten finde ich noch diese Künstlerkarte des Potsdamer Malers Fritz Rumpf erwähnenswert:

Stefanie H. erkannte dieses Haus, das sich in der Glumestr. befindet, unter den Karten bei "Wo ist das?":

Danke für Ihre Beiträge!


01.01.2012

Am 30.12.2011 erschien in der Märkischen Allgemeinen Zeitung (Link anklicken) ein Artikel von Karin Markert über die Sammlung von GrussAusPotsdam.de. Darauf haben sich wieder einige Heimatfreunde mit Tipps gemeldet: Endlich konnte jetzt der ehemalige Standort des Restaurants Fernau lokalisiert werden: Christian K. schickte einen 16 MB Scan eines Baedeker-Reiseführers aus dem Jahre 1904.

Herr Harro F. aus München hat richtig bemerkt, dass drei Straßen früher Luisenstraße hießen: Die Zeppelinstraße in Potsdam sowie die Wollestraße und die Virchowstraße in Babelsberg. Diese Karte ist jetzt korrekt der heutigen Virchowstraße zugeordnet:

Herr Jürgen H. hat diese beiden Innenansichten

dem Landhaus des Kunstmalers Günther Melzer zuordnen können:

Herzlichen Dank an Sie alle!


21.12.2011

Fehldrucke kommen auch bei Ansichtskarten vor. Das erste Beispiel zeigt das Rathaus von Berlin-Charlottenburg, das mit "Potsdam, Neues Rathaus" beschriftet wurde. Beim zweiten Beispiel wurde die Nikolaikirche mit "Friedenskirche" bezeichnet.


03.12.2011

Unter den heutigen Uploads findet sich eine interessante Propagandakarte, deren geschichtlicher Hintergrund noch nicht vollständig klar ist. Bitte nehmen Sie mit mir Kontakt auf, falls Sie nähere Informationen haben:


22.11.2011

In der heutigen Ausgabe der Potsdamer Neuesten Nachrichten wird auf eine interessante Ausstellung über Ansichtskarten von Wilhelmshorst hingewiesen. Gesammelt wurden die Karten von Volker Tanner.
Einige wenige Ansichtskarten aus Wilhelmshorst finden Sie auch unter Sammlung\Umgebung\Wilhelmshorst


14.10.2011

Unter den heute hochgeladenen Neuzugängen findet sich eine schöne Fotokarte einer Fassade in der Charlottenstraße:


02.10.2011

Heute habe ich wieder Karten gescannt und hochgeladen. Darunter sind zwei Karten, die wieder interessante Vergleiche ermöglichen, und zwar in Babelsberg und in Neu Fahrland:


16.08.2011

In den Potsdamer Neuesten Nachrichten erscheint ein Artikel über die Prüfung des Denkmalschutzstatus für Gebäude auf dem Brauhausberg.

GrussAusPotsdam.de konnte eine Ansichtskarte liefern, die einen Zustand aus der Mitte der 1980er Jahre zeigt. Die Brunnen- und Treppenanlage ist heute abgerissen:


13.08.2011

Das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf errichtet aus Anlass des 50-jährigen Mauerbaus an der Glienicker Brücke eine Stele.

© Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin

Als Druckvorlage für die Einladung und die Stele diente diese Ansichtskarte mit der Schinkelschen Brücke:



06.07.2011

Rainer Pupka aus Bornim hat ein reich bebildertes Werk über die Potsdamer Feuerwehr veröffentlicht. Bereits am 01.10.1862 gegründet, wird die Feuerwehr im Jahre 2012 ihr 150-jähriges Jubiläum feiern.

GrussAusPotsdam.de konnte eine Ansichtskarte beisteuern, die die Feuerwache an der Moltkestraße 1 (heute: Hebbelstraße) zeigt:


10.06.2011

Norman W. hat einige Informationen zur Neubabelsberger Centralstelle gemailt. Darunter ein hilfreicher Artikel aus den PNN. Dankeschön!


29.05.2011

Die Sammler M. und A. Buhl haben mir Scans einiger Karten gemailt. Leider gelang es noch nicht, die Karten topografisch zuzuorden. Vielleicht können wieder die Besucher der Website weiterhelfen. Schauen Sie mal wieder in der Rubrik "Wo ist das?" vorbei.


27.05.2011

An der Glienicker Brücke steht jetzt eine Stele, die die Geschichte und die notwendigen Sanierungsmaßnahmen erläutert. Unterstützung kommt von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und dringend gesuchten Spendern. Die Stele wurde von Susanne Stich gestaltet. GrussAusPotsdam.de konnte drei Ansichtskarten beisteuern.


22.05.2011

Im Tausch erhielt ich von Sammlerkollegen diese seltene Straßenkarte mit dem Blick vom Alten Markt in die Schwertfegerstraße. Dort steht heute der Staudenhof.


23.04.2011

Neben einigen anderen Neuzugängen ist dieser vollständige Satz von Ansichtskarten der bekanntesten Potsdamer Armee-Einheiten im Netz:



10.04.2011

Ein Sammlerfreund hat mir diese schöne Karte überlassen, die die Hohewegstraße (heute: Friedrich-Ebert-Straße) zeigt. Auf der linken Seite stand lange das im April 1945 zerstörte Hotel zum Einsiedler. Dort soll die neue Synagoge gebaut werden.


03.04.2011

Gleich vier Heimatkundige haben den heutigen Standort und die Geschichte dieses Denkmals erhellen können. Vielen Dank!


27.03.2011

Der Denkmalpfleger Jörg L. hat erneut in Neubabelsberg ein Objekt identifiziert und zwar diese Remise, die in der Kaiserstraße 18A (heute: Karl-Marx-Straße) stand und noch immer vorhanden ist.


24.03.2011

Frank Neumann hat einen Scan dieser seltenen Fotokarte aus Babelsberg-Süd geschickt. Vielen Dank!


20.02.2011

Durch einen glücklichen Zufall gelangte diese 1898 gelaufene Ereigniskarte des Potsdamer-Radfahrer-Vereins "Germania" in die Sammlung. Wer weiß Näheres über die Geschichte dieses Vereins?


30.01.2011

Potsdam bietet eine vielfältige Architekturgeschichte, die sich ständig verändert. Zur markanteren jüngeren Geschichte gehören z.B. das Haus des Reisens (abgerissen) oder die Bibliothek (Beginn des Umbaus Anfang 2011).


12.01.2011

Helmut N. hat dank seines Adressbuches aus dem Jahre 1912 wieder eine Karte zuordnen können: Das Restaurant Germaniasaal befand sich in der Wilhelmstraße (heute: Alt Nowawes). Besten Dank!


27.12.2010

Unter den jüngsten Neuzugängen sind vier Künstleransichtskarten, die um 1900 von dem Potsdamer Künstler Wilhelm Thiele geschaffen wurden. Er besaß eine Malschule am Kanal. Wer weiß mehr über diesen Künstler?


12.12.2010

Der Denkmalpfleger Jörg L. hat nicht nur diese beiden Karten aus der Rubrik "Wo ist das?" zweifelsfrei identifizieren können, sondern auch zahlreiche Ergänzungen und Korrekturen angemerkt. Vielen Dank für die nützlichen Hinweise!


10.12.2010

Ein Nachfahre des Eigentümers der ehemaligen Gaststätte zum Mühlenpark hat einige Hintergrundinformationen und eine Innenansicht beigesteuert. Herzlichen Dank!


26.11.2010

Heute wurde in der Vertretung des Landes Brandenburg beim Bund das Potsdam-Lexikon vorgestellt. Ein wichtiges Nachschlagewerk!

© vbb, verlag für Berlin-brandenburg


05.11.2010

Der Förderverein des Potsdam-Museums e.V. hat dank der Arbeit von Peter Herrmann und Peter Rogge ein traumhaftes Werk über die Fotos des Potsdamer Ateliers Eichgrün herausgebracht:

Einige Ansichtskarten aus dem Verlag von Vater und Sohn Eichgrün finden Sie unter AK-Verlage\Eichgrün .


23.10.2010

Hier ist mal wieder ein schönes Beispiel für Architekturgeschichte: Auf der rechten Karte ist das ursprüngliche Lindenwirtshaus abgebildet. Dieses Gebäude ist zweimal baulich erweitert worden, aber im Kern immer noch zu erkennen: Die auf der linken Karte ganz rechts zu sehenden drei Fensterachsen gehören zum ursprünglichen Gebäude und sind noch heute Bestandteil des Lindenparks.


24.09.2010

Klaus B. aus Bornstedt fand heraus, dass sich das Gebäude auf der linken Karte in der Thaerstraße (früher: Grenzstraße) befand und mailte mir die rechte Karte zum historischen Vergleich und ein aktuelles Vergleichsfoto. Besten Dank nach Bornstedt!


06.09.2010

Zur dunkelsten Seite der deutschen Geschichte gehört zweifelsohne die Reichsschule des Rassenpolitischen Amtes der NSDAP, die in der Griebnitzstr. in Klein-Glienicke ihren Sitz hatte. Herr Prof. Dr. Hans-Christian H. aus Berlin half dankenswerterweise bei der Lokalisierung. Das Hauptgebäude und das Bootshaus existieren nicht mehr.


29.08.2010

Dr. Rainer Lamprecht hat als Autor und Verleger ein spannendes Buch über die Geschichte des Militär- und Polizeistandorts Eiche bei Potsdam herausgebracht:

Einige Ansichtskarten aus Eiche finden Sie unter Sammlung\Umgebung\Eiche .


21.08.2010

Unter den heute hochgeladenen 36 Karten ist auch eine Karte, die eine historische Situation in Klein-Glienicke zeigt: Der heutige Bürgershof umfasste früher zwei Gebäude, von denen nur noch das rechte steht. Der herrschaftliche Wagen im Vordergrund wurde hineinmontiert.

Bei dieser Gelegenheit wurden wieder zahlreiche Fehler korrigiert bzw. zusätzliche Kommentare aufgenommen. Dank an alle, die mir Mails schrieben oder mich anriefen.


15.07.2010

Eine wichtige Publikation ist erschienen: Dr. Klaus Arlt hat die 2. Auflage seines 120-seitigen Werkes über die Potsdamer Straßennamen veröffentlicht. Für alle Kartensammler und Heimatinteressierten sehr wertvoll! Bezug über die Buchhandlung "Internationales Buch, Brandenburger Str. 41/42, 14467 Potsdam, Tel. 0331/291496".


30.06.2010

Der Architekt Reinhard Gassong aus Potsdam hat wieder eine Fotokarte, die die hofseitige Fassade des Hauses Kastanienallee 30 darstellt, zuordnen können. Vielen Dank!


28.06.2010

Eine spannende Propagandakarte ist jetzt verfügbar. Der Historiker Rudolf K. lieferte das geschichtliche Hintergrundwissen.


15.06.2010

Heute wurde im Potsdam-Museum in der Benkertstr. die Ausstellung "Grüsse aus Potsdam" über historische Militärpostkarten eröffnet. Sehr sehenswert!

© Potsdam-Museum, Potsdam


16.05.2010

Heute habe ich beschlossen, auch aktuellere Ansichtskarten in die Sammlung aufzunehmen. Wenn wir lange genug warten, sind diese Karten auch historisch ...


12.04.2010

Herr G. M. (Betreiber der sehenswerten Website über das Erste Garderegiment) hat freundlicherweise einige Hintergrundinformationen für diese Karte beigesteuert:


11.04.2010

Auf dem heutigen Kartenmarkt im Berliner Ostbahnhof finde ich diese schöne Karte aus der Kopernikusstraße in Babelsberg. Schön, wie damals noch mühevoll der Straßenverkehr hineinretuschiert wurde. Die Waldschänke ist heute ein Wohnhaus.


30.03.2010

Die passionierten Kartensammler Andreas und Manuela B. aus Werder konnten zwei Gebäude zuordnen. Das linke befindet sich in der Berliner Straße und das rechte in der Leipziger Straße.


23.03.2010

Der Potsdamer Architektur-Historiker Thomas S. bereichert die Sammlung im Tausch gegen eine Karte mit einem Dresdner Motiv um diese beiden Karten:


15.03.2010

Herr Wolfgang H. hat diese vor dem 2. Weltkrieg aufgenommene Straßenkreuzung in Babelsberg eindeutig zuordnen können. Es handelt sich um die Ludwigstraße (heute: Spindelstraße) Ecke Priesterstraße (heute: Karl-Liebknecht-Straße). Herzlichen Dank!


06.03.2010

Heute wurden wieder einige Ansichtskarten gescannt und im Netz verfügbar gemacht. Die Gesamtzahl übersteigt erstmals 2.000 Stück. Darunter auch diese recht seltene Karte vom Luftschiffhafen:


25.01.2010

Die wichtigsten Links für die Geschichtsinteressierten sind nun unter "Potsdam-Links" verfügbar; bitte Ergänzungen mailen.


21.01.2010

Die Rubrik "AK-Technik" mit einer kleinen Einführung in die gängigsten Herstellungs- und Drucktechniken ist hinzugekommen.


13.01.2010

Herr Dr. Klaus A. kann auf Anhieb drei Ansichtskarten aus der Rubrik "Wo ist das?" zuordnen. Vielen Dank!


12.01.2010

In der Rubrik "AK-Geschichte" findet sich nun ein ganz kleiner Blick auf die Geschichte der Ansichtskarten.


08.01.2010

Der Potsdamer Harald O. hat gleich zwei Karten aus der Rubrik "Wo ist das?" eindeutig zuordnen können. Das linke Haus steht in der Zimmerstraße und das rechte Haus in der Meistersingerstraße. Vielen Dank für die Hilfe!


03.01.2010

Nun sind auch die gelegentlich vorhandenen Kommentare zu den Karten verfügbar. Außerdem wurden 15 weitere Bilder in der Rubrik "Wo is das?" eingestellt, z. B. diese hier ...


27.12.2009

Trotz fehlender Funktionalitäten und etlicher Fehler entscheide ich, den aktuellen Stand als Betaversion auf den Webserver hochzuladen.


17.12.2009

Der Potsdam-Liebhaber und Sammler Siegfried Lieberenz schenkt dem Potsdam-Museum seine 33.000 Stücke umfassende Sammlung. Darunter auch über 20.000 Ansichtskarten ...


13.02.2008

Beim Verlag Sobkowiak abonniere ich die Ansichtskarten-Sammlerzeitschrift Ak-Express.de, die recht nützlich ist.


31.12.2007

Der erste Jahrgang meines Kalenders mit historischen Potsdamer Ansichtskarten erscheint. Das Motto lautet: "Verkehr zu Wasser, zu Lande und zur Luft"


09.03.2007

Die Domain GrussAusPotsdam.de wird registriert.


09.03.2007

Die Heimatforscherin Antje Sippach erstellt eine Festschrift aus Anlass des 100-jährigen Bestehens der Babelsberger Goethe-Schule. Dafür kann ich einige Ansichtskarten beisteuern:


2006

Neben dem Schloss Sacrow lässt die Schlösserstiftung den Unkenteich wieder ausgraben. Diese Ansichtskarte ist angeblich der einzige fotografische Beleg für den sonst nur auf alten Landkarten eingezeichneten Teich. Die Karte ziert auch das Bauschild:


25.10.2004

Für die Heimatforscherin Kerstin B. scanne ich Golmer Karten und beschließe, sukzessive alle Karten mit Vorder- und Rückseite zu scannen und zunächst in einer SQL-Datenbank zu erfassen.


13.03.2004

Der Sammler Dr. Otto Griep überlässt dem Potsdam-Museum eine bemerkenswerte Sammlung von 521 Ansichtskarten aus Babelsberg. Es erscheint ein sehr ansprechendes Büchlein „Neuendorf – Nowawes – Babelsberg auf historischen Ansichtskarten“ mit einer Auswahl der schönsten Stücke.


1990

Im Blauhaus kaufe ich auf einem Sammlermarkt diese beiden schönen Karten. Damit begann alles ...